Canada vorab

*english version below*

 

Im Deutschen Alltag ist man zu gefangen, um zu schreiben. Erst jetzt, da ich langsam wieder aussteige, komme ich dazu.

Was bisher geschah

 

Vor 6 Jahren, 2009, habe ich es genossen, nahezu alles zu beenden, zu kündigen, abzuschließen und aufzugeben oder gar wegzuwerfen. Meinen Job im Musikbusiness. Eine nette Wohnung im angesagten Berlin Friedrichshain. Diverse Verträge wie Fitnessstudio, GEZ, einige Versicherungen, Telefon- und Kabelverträge usw. Teilweise vielleicht sogar mehr als ich eigentlich wollte, wie Freundschaften, die sich als doch nicht so eng erwiesen.

 

Bis zum Alter von 30 Jahren bekommt man ein Working-Holiday-Visum für Australien. Mein Geburtstag war damals gleichzeitig die Abeschiedsfeier zu der noch keiner ahnte, dass aus einem Jahr „Work & Travel Australien“ zwei plus 6 Monate Heimreise mit dem Auto werden sollten.

Nächstes Jahr Kanada


Heute ist es ein wenig anders. Wir haben ein kleines Häuschen am See und ich brauche im Frühjahr nur meine dicken Socken in den Rucksack packen, wenn es nach Kanada geht. Dennoch wächst die Aufregung und die To-Do-Liste mit einigen Vorbereitungen.

 

Das kanadische Working Holiday Visum kann man bis zur Vollendung des 35. Lebensjahres beantragen. Das Verfahren ist längst nicht so einfach wie das für Australien und wir hatten zwischenzeitlich fast Lust und Enthusiasmus verloren. Doch als wir es schon fast nicht mehr erwartet hatte, kam eine Email mit dem Zauberwort „approved“.

 

Seitdem haben mittlerweile Familie und Chefin die Hiobsbotschaft langsam verdaut und gewöhnen sich an den Gedanken, dass wir trotz Rückkehr und Haus nicht sesshaft geworden und überschwänglich ob der Aussicht auf einen unbefristeten Arbeitsvertrag sind.


Ich überlege mir nun, wem ich meine Zimmer- und Kübelpflanzen vermache und dass wir die Gebühren für Müllabfuhr, Strom und Gas nächstes Jahr aufs Minimum runter melden müssen. Außerdem checke ich derzeit regelmäßig die Flugpreise, während Nico schaut, welche Autos für uns in Kanada in Frage kommen...

 

+++

 

Allday life in Germany gets you too much, you won't find any time to write down things. It's just now that I am slowly focusing on the next escape, that I'm writing.

 

Previously

 

Six years ago in 2009 I really enjoyed quitting and ending all and everything. My job within the music industry. A nice appartment in trendy Berlin Friedrichshain. Certain contracts for gym, insurances, telephone and cable network. Sometimes maybe even more than I intended, such as friendships that turned out not to be as close as I thought.

 

You can get a working holiday maker visa for Australia until the age of 30. My thirtyest birthday was the farewell party when nobody -including me- knew that it was to become a two yeas stay in Oz plus a 6 months journey back home (by car).

 

Next year Canada

 

It's different this time. We got a little house by the lake and I just need to pack my backpack in spring and head for Canada. Nevertheless excitement and the to-do-list with preperations are increasing.

 

You can apply for the canadian working holiday visa until you've finisehd you 35th year of life. The process wears you down and is anything else than the one for Australia though. We were close to giving up inbetween but in the end both Nico and me got an email including the magical word „approved“.

 

Since then we had to confess to our families that we're not settling down but go abroad again. They're getting used to that thought now and I also told my boss there's no need for an non-temporary working contract for me.

 

Instead I am wondering now to whom I will give my potplants next year. We need to minimize the rates for power, gas and waste for our house soon. And I am checking flight prices from time to time while Nico's having a look which types of vehicles are available in Canada.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Klaus (Dienstag, 26 Januar 2016 22:47)

    Hatte ich fast übersehen...Canada 2016...ab jetzt heißt es dann wohl, wieder mal reinschauen.